TEAM ZUKUNFT BJV
- Wald mit Wild

Fragen & Antworten

Dinge, die Ihr wissen wollt, und die wir hier öffentlich beantworten.

Frage: 

Warum kommt die Kripo zu völlig anderen Ergebnissen als die Wirtschaftsprüfer? 

Antwort:

Wirtschaftsprüfer können nur die Angaben des Auftraggebers und die ihnen vorgelegten Unterlagen zur Grundlage ihrer Ausarbeitung machen; die vom Auftraggeber überlassenen Informationen, also z. B. auch behauptete Verfehlungen, müssen Wirtschaftsprüfer mangels einer Möglichkeit zur Überprüfung als zutreffend unterstellen und sie unabhängig vom Wahrheitsgehalt finanziell bewerten.

Die Kriminalpolizei sammelt alle Vorwürfe, die es gegen eine Person gibt und überprüft sie anhand von Zeugenbefragungen,  Durchsuchungen und Beschlagnahmen. Aufgrund der Zeugenaussagen und der Auswertung der Beweismittel kann sie aufklären, ob die Vorwürfe zutreffen oder nicht. Die Polizei untersucht den gesamten Sachverhalt unabhängig von einem Auftraggeber; im Ermittlungsbericht stellt sie fest, ob es einen Geschädigten gibt und wie hoch dessen Schaden ggf. ist. 

Frage: 

Wieviel Geld wird den BJV ein Generalsekretär kosten?

Antwort: 

Robert Pollner wird kein Gehalt bekommen; er wird nur seinen Aufwand ersetzt erhalten, also zum Beispiel seine Treibstoff-kosten, wenn er eine Kreisgruppe besucht.

Frage: 

Warum tretet Ihr von TEAM ZUKUNFT BJV als Team an? 

Antwort: 

Die aktuelle, existentielle Krise des BJV kann nur mit einem klug zusammengesetzten Präsidium überwunden werden. Es ist eine Frage der Verantwortung, sich Gedanken zu machen, welche Aufgaben zu bewältigen sind und wen man dafür braucht. Denn: Nur mit einem gleichgesinnten Präsidium ist eine sinnvolle Arbeit möglich, das haben die letzten Jahre gezeigt.

Frage: 

Worin besteht die Gemeinsamkeit bei TEAM ZUKUNFT BJV ?

Antwort: 

Wir sind eine Gemeinschaft aus Jagdpraktikern und Experten unterschiedlichen Alters und Geschlechts, die sich zusammengefunden haben, um den BJV wieder stark zu machen und die Interessen der Bayerischen Jagd zu vertreten. Dabei geht es uns um die Sache, die Sache der Jagd. "Wald mit Wild" statt Wald vor Wild, "Hüter des Wildes" zu sein und der Umbau der BJV-Geschäftsstelle zum Dienstleistungszentrum der Kreisgruppen, das sind z. B. Positionen, die uns verbinden.

Frage: 

Wie wollt Ihr den Einfluss des BJV wieder stärken?

Antwort: 

Wir wollen die ca. 25.000 Jäger, die nicht Mitglied im BJV sind,  mit rechtzeitiger Ansprache, mit nachgewiesener Kompetenz und mit praktisch nutzbaren Angeboten für uns gewinnen.

Frage: 

Wie beurteilt Ihr die finanzielle Situation des Verbandes?

Antwort: 

Nach dem Austritt aus dem DJV sollten jährlich über 500.000 Euro übrig sein. Wir werden sehr genau analysieren, wofür das Geld der Mitglieder ausgegeben wird und mit den Kreisgruppen besprechen, was davon wichtig und richtig ist.

Frage: 

Wie stellt Ihr Euch eine Geschäftsstelle in Nordbayern vor?

Antwort: 

Wir wollen sicherstellen, dass wir auf Anforderung bei jeder Aufnahme für das Verbissgutachten eine Expertin oder einen Experten des Verbandes zur Verfügung stellen können. Ebenso brauchen wir, um Pächter von Niederwildrevieren vor Ort beraten zu können, entsprechende Fachleute, die nicht erst 300 km fahren müssen. Dazu wollen wir keine neuen Stellen schaffen, sondern unbesetzte Stellen, nicht Personen, verlagern. Aufgrund uns bereits vorliegender Angebote für Räumlichkeiten gehen wir davon aus, dass diese Geschäftsstelle Nordbayern für den Verband kostenneutral sein wird.